senf transparent fat


Vorwärts

Gedanken, Ideen, Meinungen und Senf von Markus Tofalo

Der Wert alter Bäume

Eine Neupflanzung ist nie ein Ersatz

Es gibt Bäume, die sind ziemlich markant. Sie prägen einen Ort, sind kaum wegzudenken. Die Linde auf dem St.Galler Gallusplatz ist so einer. Auch auf die Kapf-Linde trifft das zu. Diese wurde unlängst mutwillig mit einer Kettensäge verletzt (siehe Artikel aus dem Tagblatt) – ein irreparabler Schaden, der möglicherweise das Ende dieser Linde bedeuten kann. Ein niedergebranntes Haus lässt sich schneller ersetzen als ein über 100-jähriger Baum. Entsprechend sollte auch die Busse sein, wenn man ihn verletzt.

St.Gallen Gallusplatz

Weiterlesen: Der Wert alter Bäume

Marktplatz St.Gallen: Eine vielleicht verrückte Idee

Zurück zu drei Plätzen

Anfang 2017, vor dem ersten Forum zum Marktplatz. Die Positionen scheinen festgefahren. In einem sind sich alle einig: Der Platz als Zentrum der Stadt ist ungemütlich, schmuddelig und nicht einladend. Das muss sich ändern. Doch wie?
Mein Ansatz: Vielleicht braucht es eine mutige Idee, auch wenn sie nur als Umweg zur Lösung dient. Mehr dazu weiter unten.

St.Gallen: Projekt Marktplatz mit irahaus
Ideen und Grafiken: Markus Tofalo

Weiterlesen: Marktplatz St.Gallen: Eine vielleicht verrückte Idee

St.Gallen Bahnhof Nord: Ergebnis Testplanung

Im Grundsatz auf meiner Linie

Das Resultat des Testplanungsverfahrens der Stadt St.Gallen für den Bereich Bahnhof Nord kommt meiner Idee ziemlich nahe, vor allem was die hohe Nutzung betrifft, das freut mich. Es teilt verschiedene der Ideen aus meinem Plan vom Mai 2016. Kernpunkt ist der zweite Turm als Ergänzung zum FHS-Tower und die Absicht, Plätze mit Aufenthaltswert zu definieren.

Villa Wiesental Bahnhof Nord St.Gallen Fachhochschule Turm

Weiterlesen: St.Gallen Bahnhof Nord: Ergebnis Testplanung

Hotel Metropol, Arbon

Riva bauen und Metropol erhalten

Ende Monat soll das Hotel Metropol in Arbon geschlossen werden. Das imposante Bauwerk das neben dem Vierstern-Hotel einst die Arboner Migros-Filiale beherbergte, soll zwei 40m hohen Wohntürmen weichen. Doch «Riva», so der Name diese Projekts, ist umstritten. Dabei entspricht es voll dem aktuellen und notwenidgen Trend von verdichtetem Bauen und wäre darum eigentlich zu begrüssen. Doch muss «Riva» denn zwingend hier stehen? Das Grundstück des ehemaligen Jumbo würde sich anbieten, das Metropol könnte bleiben.

Metropol Riva Arbon Verschiebung Hochhaus Steinach

Arbon von der Badi Steinach aus gesehen. Die beiden "Riva"-Türme, sie erscheinen von hier gar als ein Gebäude, verdecken fast den Turm der evangelischen Kirche. (Bildmontagen: Markus Tofalo)

Weiterlesen: Hotel Metropol, Arbon

St.Gallen und das Wasser

Es fehlt

St.Gallen stadt am wasser

Mag sein, dass Gallus damals gute Gründe hatte, von Arbon aus bergwärts zu ziehen und sich irgendwo im Wald niederzulassen. Wäre er in Arbon geblieben, hätte man sein Kloster dort gegründet – kurzum: St.Gallen wäre am Wasser. Dem ist leider nicht so.

Weiterlesen: St.Gallen und das Wasser

Unser Abfallwesen ist rückständig

Entweder ein zentralen Entsorgungsort oder alles abholen

abfall abholen

Warum können wir unsere Abfälle nicht einfacher entsorgen? Vorstellbar wäre ein zentraler Recyclingplatz für alles in der Nähe des Wohnorts oder des üblichen Versorgungsplatzes – also des Einkaufsortes. Noch besser wäre es, wenn alles zuhause abgeholt würde. Beide Modelle gibt es.

Weiterlesen: Unser Abfallwesen ist rückständig

Mobilitätsinitative St.Gallen nicht umsetzbar

Mehr Parkhäuser und mehr Strassen sind der falsche Ansatz

Mobilität in St.Gallen?

2010 sagte das St.Galler Stimmvolk klar Ja zur Städteinitative und somit zum Reglement für nachhaltige Verkehrsentwicklung. Diese verlangt u.a., dass das künftige Verkehrswachstum auf Stadtgebiet durch den Öffentlichen Verkehr sowie den Langsamverkehr aufgefangen wird. Ein Kapazitätsausbau der Strassen wird nicht mehr möglich sein. FDP, CVP, SVP, Autolobby und Gewerbe haben nun ihre «Mobilitätsinitative» lanciert. Diese möchte das nach Annahme der «Städteinitiative» geschaffene Verkehrsreglement durch ein neues, autofreundlicheres ersetzen, also Strassen wieder ausbauen dürfen. Doch das ist platzmässig kaum mehr möglich.

Weiterlesen: Mobilitätsinitative St.Gallen nicht umsetzbar

St.Fiden: Etappierung und Problempunkte

Problempunkte

Plan Areal St.Fiden


Etappierung

1. Etappe

  • Baufeld Blockrandbebauung, Nord- und Ostflügel
  • Platz
  • Zugang Bahnhof via Passerelle und verlängerte Unterführung

etappe1

2. Etappe, Einhaltung der SBB-Grenze

  • Neues Einkaufszentrum
  • Steinachweiher
  • Baufeld ehem. Migros-Parkgarage
  • Nordzugang Bahnhof via verlängferte Unterführung mit Einbindung Einkaufszentrum
  • evtl. Gewerbegebäude zwischen Platz und Gleisanlagen
  • Weiherpromenade

etappe2

3. Etappe

  • Baufeld Blockrandbebauung, Südflügel
  • Bahnhofsgebäude mit Gewerbräumen und evtl. öffentlicher Nutzung
  • Erweiterung neues Einkaufszentrum
  • Wohntum 1

etappe3

4. Etappe

Überdeckung mit Sportplatz, Park und zweitem Wohnturm 2, siehe hier

5. Etappe

etappe5

Dieser Etappe lässt sich teilweise unabhängig der anderen realisieren.
Die schmale Fläche zwischen Autobahn und Bahngleisen kann für Längsbauten entlang der Lindentalstrasse genutzt werden.
Dies erfordert bzw. begünstigt die Vervollständigung der Einhausung der Autobahn, was massgeblich den Lärmpegel für das ganze Tal senken wüprde.

6. Etappe

De Deckel über dem Bahnareal vervollständigen, siehe hier.

Problempunkte

Die Überdeckung ist als Ganzes eine Nummer zu gross. Nicht finanzier- und nicht umsetzbar:

Antwort:

Länge der Teilüberdeckung ca 150m, Breite ca. 50 bis 80m, je nach Anspruch SBB.
Die geplante Einhausung der A1 bei Zürich-Schwamendingen ist 940m lang, 30m breit und kostet CHF 450 Mio.

neuenhof
Ein Beispiel ist die Überdeckung Neuenhof. Sie ist nur etwa 2/3 so lang wie die Autobahnüberdeckung Neuenhof.

bahnhof bern
Dass Gleisüberdeckung in diesem Ausmass möglich sind, zeigt auch der Bahnhof Bern, erstellt 1974.

Zur Finanzierung ist eine hohe Bebauungsdichte nötig, daher die Wohntürme. Die Idee der grünen Ausführung ist von Wohntürmen in Milano übernommen.
Abgesehen davon: Für die Lärmreduktion gibt es öffentliche Gelder. Warum sollten solche für die rein innerstädtische Autobahn von Schamendingen gesprochen werden und für eine internationale Route wie die A1 durch St.Gallen nicht?

Die Wohntürme können nicht über die Gleise erstellt werden. Das Gewicht lässt sich nicht ableiten.

Antwort:

Das ist eine Frage der Detailplanung. Raum für Stützen ist vorhanden. Zudem wird das Gleis 2 nicht benützt.

milano
Begrünte Wohntürme «Bosco Verticale», Milano

Die Höhendifferenz zwischen Deckel und Talsohle auf der Nordeite ist nicht berücksichtigt.

Antwort:

Ist sie. Sie kann in das Längsgebäude integriert werden. Östlich ist eine Böschung vorgesehen. Darum ist der Weg darüber auch kurvenreich gestaltet.

Der Bahnhof-/Quartierplatz liegt auf der falschen Gleisseite.

Antwort:

Auch von dieser Seite kann die (verbreiterte) Unterführung erschlossen und somit der Bahnhof erreicht werden. Zudem lässt sich dieser Bahnhofzugang ideal mit dem Einkaufszentrum kombinieren.

Das Einkaufszentrum kann nicht unter die Splügenbrücke gestellt werden.

Antwort:

Dagegen sprechen höchstens Normen und Vorschriften. Diese können – was halt mühsam ist – geändert werden.

Die Zufahrt zur Parkgarage des Einkaufszentrums via Splügenbrücke ist nicht möglich.

Antwort:

Dadurch, dass die (Dach-) Parkgarage beidseitig ohne Linksabbieger erschlossen werden kann, wäre diese Zufahrt geradezu ideal. Sollte dies – wiederum wegen Normen – nicht möglich sein, wäre eine Erschliessung via Bachstrasse ins Erdgeschoss möglich. Die Kreuzung Splügenstrasse-Bachstrasse würde in diesem Fall in einen Kreisel umgebaut. Eine direkte Autobahnausfahrt aus Richtung St.Margrethen hierhin wäre ebenfalls möglich – allerdings wegen das Bahntunnels aufwendig.

Die Steinach kann nicht freigelegt werden, da sie ein Schmutz- bzw. Mischwasserkanal ist.

Antwort:

Stimmt leider. Evtl. lässt sich durch die Zuflüsse aus Rotmonten ein Bach mit Weiher speisen. Falls auch diese Schmutzwasser führen, wird es aufwendig – leider.
Interessanterweise ist auch in der Gebietsanalyse aufgrund bestehender Grundlagen, Stadtplanungsamt Stadt St.Gallen eine Offenlegung von Bächen enthalten.

Die Migros will ihre Liegenschaft nicht verschieben.

Antwort:

Ursprünglich wollte sie es. Allerdings nur gerade an die Gleise.
Aber auch die Migros hat nicht ewig Geduld.
Aber: Die Migrus wünscht in einer Stellungnahme gegenüber dem Autor eine eingeschossige Verkaufsfläche. Eine solche wäre nur möglich, wenn die SBB-Baulinie verschoben würde.

Die SBB-Baulinie verunmöglicht alle diese Pläne.

Antwort:

Stimmt teilweise. Die SBB hält gegenüber dem Autor fest, dass sie erstens auf kein Gleis verzichten will. Diese Abstellflächen werden weiterhin in der Nähe des Hauptbahnhofs St.Gallen benötigt. Auch wird ein stützenfreies Gelände gewünscht.
Zumindest sollte man der SBB den Landstreifen mit dem Güterschuppen abnehmen können. Diese Fläche wäre für die Realisierung des Einkausfzentrums wertvoll.
Auch wenn die BB auf ihrer Baulinie beharrt, lassen sich auch Teile dieser Idee verwirklichen. Eine Etappierung ist möglich. Ziel ist, die Idee der Überdeckung in den Richtplan aufzunehmen und sie für die Zukunft nicht zu verunmöglichen.

 

Zum Hauptartikel

Mitglied von

gruenliberale logo

Dies und Das

Unterstützen Sie mich!


Vielen Dank