senf transparent fat


Vorwärts

Gedanken, Ideen, Meinungen und Senf von Markus Tofalo

Familiengärten unter Druck

Die Lösung liegt so nahe

In St.Gallen wird das Bauland knapp. Auch die Grundflächen von Familiengärten sind begehrt. Die Gesamtfläche an solchen Schrebergärten schrumpft stetig, was für die Betroffenen bedauerlich ist. Die gute Nachricht: Es gäbe genug Platz für die Hobbygemüsebäuerin oder den Freizeitblumenzüchter: Die vielen ungenutzten Rasenflächen um die Mehrfamilienhäuser. Positiver Zusatzeffekt: Die Wege sind kürzer.

familiengaerten statt rasen

Aktuell sind die Familiengärten an der Ruckhalde bedroht. Ihre Räumung ist nur eine Frage der Zeit. Der Ort ist prädestiniert für eine zentrumsnahe Überbauung, am liebsten mit gemischter Nutzung. Wohnungen und Gewerberäume erwirtschaften mehr Rendite als Familiengärten. Sie zentrumsnah zu platzieren ist zudem nicht unsinnig.

Ersatzflächen für die Gärten sind kaum in Sicht. Dabei gibt es sie zu Genüge. An unternutzten Pflanzflächen mangelt es in der Stadt keineswegs. Ein Blick auf das Luftbild genügt. Die zahlreichen ungenutzten Leerräume um die Mehrfamilienhaussiedlungen liessen sich deutlich sinnvoller nutzen, als lediglich als dekorative Rasenfläche, die alle zwei Wochen lautstark gemäht werden «muss». Spielende Kinder sieht man selten. Die Rasen sind entweder für Kinder uninteressant, für die Spielidee verboten oder es fehlen die Kinder.

Teilflächen davon könnten doch den Mieterinnen und Mietern zur Bewirtschaftung angeboten werden? Es gibt Beispiele dafür.

stgallen familiengaerten beim mfh2

stgallen familiengaerten beim mfh1

Gemüsegärten tragen zur Biodiversität keinesfalls weniger bei als ein artenarmer Rasen oder verwaiste Spielplätze, deren Erstellung für jedes Mehrfamilienhaus (MFH) oder MFH-Gruppe vorgeschrieben ist. Man könnte doch die Immobilienfirmen aus dieser Spielplatzbaupflicht entlassen und stattdessen Beiträge an attraktive Quartierspielplätze leisten lassen. Der so gewonnene Platz könnte für Gemüsegärten genutzt werden.
Für Kinder ist das gemeinsame Spielen mit Freunden aus anderen Häusern auf Quartierplätzen ohnehin interessanter als alleine ums eigene Haus. Oft wird das Spielen «fremder» Kinder auf dem «eigenen Territorium» von Hausbesitzern und kinderlosen Mietern nicht geduldet – ich kenne dieses Problem aus eigenen Kindheitserinnerungen.

stgallen familiengaerten 2020 ost

Ohne die potentielle Gemüsegartenfläche zusammenzurechnen, ist auf diesem Luftbild der Quartiere Stephanshorn und Heiligkreuz ersichtlich, dass die Fläche der städtischen Familiengärten (dunkelgrün) mit MFH-Rasenflächen (hellgrün) kompensiert werden könnte.  (Klicken für Vergrösserung)

Für viele Menschen, die in MFH-Wohnungen leben, sind diese Gärten Zufluchtsorte im Alltag, wo man sich abends zum Grillieren trifft. Dies muss doch ums Wohnhaus nicht unmöglich sein?
Und für die Verwendung der Familiengartenparzelle als fixen Campingplatz – und einem lästigen Pflichtgemüseanbau – die ist Parzellenmiete zu günstig. Es kann nicht Aufgabe der Stadt sein, der Bevölkerung subventionierte Flächen für Wochenendhäusschen zur Verfügung zu stellen.

stgallen familiengaerten 2020

Alle Familiengärtenareale der Stadt St.Gallen. (Quelle Stadt St.Gallen)

 

Überbuung der Ruckhalde

 

nach oben

Submit to FacebookSubmit to TwitterSubmit to LinkedInShere with friends

Mitglied von

gruenliberale logo

ecorating

Dies und Das

Unterstützen Sie mich!


Vielen Dank