senf transparent fat


Vorwärts

Gedanken, Ideen, Meinungen und Senf von Markus Tofalo

Für gesunderen Ausgang

Vorbei sind die Zeiten, als man sich nicht in die allerfrischeste Kleidung für den Ausgang warf, wo sich die man zähneknirschend aber höflich ja zu sagen hatte, wenn ein Raucher fragte, ob er eine anzünden darf. Die meisten fragten ohnehin nie. Der Anblick von Aschenbechern während des Essens ist Geschichte, die Gefahr von Barndlöchern in Jacken Vergangenheit. Ich möchte nicht falsch verstanden werden. Das Rauchen von speziellen Zigarren kann ein Genuss sein, wie das Trinken eines erlesenen Weins. Das Anzünden von Zigaretten im Stundentakt  (oder Viertelstundentakt) ist aber auch für den Aktivraucher viel eher eine Last, auch wenn er dies nie zugeben würde. Würde einer täglich drei Shots kippen, würde er als Drogenopfer eingestuft. Natürlich ist der Alkohol eine gesundheitlich noch bedenklichere Droge. Unter Passivtrinken hat aber noch niemand gelitten. Und darum geht es vorallem beim Rauchverbot. Wer Rauchen möchte oder muss, soll dies tun. Er soll aber andere nicht dazu zwingen, mitzurauchen. In der Schweiz sterben jährliche mehrere hundert Menschen an den Folgen des Passivrauchens.

Submit to FacebookSubmit to TwitterSubmit to LinkedInShere with friends

Mitglied von

gruenliberale logo

Dies und Das

Unterstützen Sie mich!


Vielen Dank