senf transparent fat


Vorwärts

Gedanken, Ideen, Meinungen und Senf von Markus Tofalo

St.Gallen Westbahnhof: Was wird aus Bruggen?

Eine Überdeckung über dem alten Bahnhof

Der Bahnhof Bruggen soll ostwärts verschoben werden. Unmittelbar unterhalb des Bahnhofs Haggen liegend, verbindet er sich mit diesem zum neuen Westbahnhof von St.Gallen und bildet so das Herz des Quartiers mit dem Innovationspark. Das frei werdende Gelände beim alten Bahnhof Bruggen wäre frei für eine neue Nutzung. Mit einer Überdeckung wären 50 attraktive Wohnungen möglich.

Überdeckung Bahnhof St.Gallen-Bruggen

Weiterlesen: St.Gallen Westbahnhof: Was wird aus Bruggen?

Hochhaus Steinach

Wo ist das Hochhaus?

Am 28. November 2021 stimmt Steinach über das "Referendum gegen den Rahmennutzungsplan (Zonenplan und Baureglement)" ab. Diskussionsstoff gibt das Hochhaus am Kreisel beim dem Saurer Werk Zwei vor Arbon. Das 20-geschossige Gebäude störe das Ortsbild, sagen die Gegnerinnen und Gegner. Doch tut es das wirklich?

hochhaus steinach von glinzburg

Weiterlesen: Hochhaus Steinach

Verkehrsplanung um Wil-West

Viel Falsches für Velos

Die Erschliessung des neuen Gewerbeparks Wil-West bedingt den Bau neuer Strassen. Dazu gehört auch ein zusätzlicher Autobahnanschluss. In diesem Zusammenhang wird das ganze Verkehrskonzept geändert. Soweit so gut. Doch ein Blick auf die Planung verrät: Da sind keine Velofahrerinnen oder Fussgänger am Werk.

Weiterlesen: Verkehrsplanung um Wil-West

St.Gallen, «Mobilität 2040»

Gute Ideen – offenbar hat es Klick gemacht

Unter dem Titel «Mobilität 2040» haben der Hauseigentümerverband (HEV) zusammen mit der St.Galler TCS-Regionalgruppe, dem städtischen Gewerbeverband, der Wirtschaftsregion (WISG) und dem Raumplanungsbüro EER eine Studie zur Verkehrszukunft der Stadt St.Gallen verfasst.

Das Konzept sammelt gute Ideen. Bahn, Bus, Velo und Auto sowie der Fussverkehr werden gesamthaft betrachtet, in einer Art, wie es von diesen Absendern noch vor wenigen Jahren kaum vorstellbar gewesen wäre, so dass ich mich noch 2016 zum Verfassen dieses Artikels genötigt sah.

mobilitaet

Weiterlesen: St.Gallen, «Mobilität 2040»

Neue Bibliothek St.Gallen

Auch eine gute Lösung für das Union

Der Bereich Marktplatz – Schibenertor gewinnt an Bedeutung, wenn nicht durch eine Markthalle, dann halt durch eine Bibliothek. Und wenn mit der Realisierung dieses Vorhabens endlich die Erkenntnis wächst, dass sich eine Richtungsfahrbahn am Obren Graben abbauen lässt, könnte hier ein Platz für Events entstehen, der auf der anderen Seite des Uniongebäudes fehlen wird.

St.Gallen Schibenertorplatz Bibliothek Union Oberer GrabenDie Idee, alle St.Galler Bibliotheken an einem Standort zusammenzuführen, ist gut. Die Art, dies in einer «Public Library», einem zentralen Ort für Bildung zu tun, offen für die ganze Bevölkerung, ist sehr gut. Das aus dem Architekturwettbewerb erkorene Siegerprojekt «Doppeldecker» überzeugt konzeptionell.

Weiterlesen: Neue Bibliothek St.Gallen

Parkallee und Theaterplatz St.Gallen

Von der Kanti via Stadtpark und Kulturviertel zum Uni-Campus Platztor

Eine echte Flaniermeile und ein klassischer Platz?

parkallee2St.Gallen ist kleinräumig und mit seinen 80'000 Einwohnenden keine Grossstadt. Zwar wirken einzelne Orte, wie das Bahnhofsviertel, grossstädtisch, ausserhalb des Zentrums wird es schnell wieder provinziell. Es fehlen die grossen Achsen, Boulevards und Strassenzüge, die zum Flanieren einladen.

Weiterlesen: Parkallee und Theaterplatz St.Gallen

Zugang Universität-Campus Platztor ungenügend

Durch den Stollen zur Uni

Im Zusammenhang mit dem Bau des neuen Universitätscampus der HSG soll die Kreuzung Platztor umgebaut werden. Auch die bestehende Unterführung soll grösser dimensioniert werden. Doch sie bleibt verhältnismässig schmal und wird weiterhin isloiert betrachtet werden.

Ich bin überzeugt, dass die Verfasser des Siegerprojekts eine gute Lösung zur Integration einer Platztorpassage in ihr «Haus im Park» finden könnten.

Passage als Unterführung zum Uni-Campus Platztor
Grafik: Pascal Flammer, dipl. Architekt ETH / SIA / Kanton St.Gallen; Passage-Ergänzung: Markus Tofalo

Das Siegerprojekt des Architekturwettbewerbs zum Bau der Erweiterung der Universität St.Gallen HSG liegt vor. Es überzeugt durch viel Transparenz und Grünraum sowie durch die kompakte Form. Die meistbefahrene Hauptstrasse des Kantons trennt den Neubau für 3000 Studierende plus viele Lehrende und weitere Mitarbeitende, total gegen 5000 Personen, jedoch vom Zentrum ab und setzt ihn gefühlsmässig in die Vorstadt.

Eine Sichtung der eingereichten Wettbewerbsprojekte zeigt, dass dieses Problem auch von anderen erkannt wurde.

Weiterlesen: Zugang Universität-Campus Platztor ungenügend

Familiengärten unter Druck

Die Lösung liegt so nahe

In St.Gallen wird das Bauland knapp. Auch die Grundflächen von Familiengärten sind begehrt. Die Gesamtfläche an solchen Schrebergärten schrumpft stetig, was für die Betroffenen bedauerlich ist. Die gute Nachricht: Es gäbe genug Platz für die Hobbygemüsebäuerin oder den Freizeitblumenzüchter: Die vielen ungenutzten Rasenflächen um die Mehrfamilienhäuser. Positiver Zusatzeffekt: Die Wege sind kürzer.

Weiterlesen: Familiengärten unter Druck

Kolosseumplatz

Platz statt Kreuzung – mehr Plätze in St.Gallen

Die Kreuzung aus Kolumbanstrasse, Heimatstrasse und Kolosseumstrasse zusammen mit dem kleinen Spielplatz ist ein Juwel. Wäre es. Anstatt den Platz zu betonen, saniert die Stadt die Strassen und zementiert damit die unschöne Situation auf Jahre.

kolosseumstrasse heimatstrasse kolosseumplatz

Weiterlesen: Kolosseumplatz

Uzwil, Kreuzung Augarten

Verschlechterung für Velofahrende – gefährlich für Fussgänger

Sie ist eine der stark frequentierten Kreuzungen im Kanton. Bei grossem Verkehrsaufkommen bilden sich lange Rückstaus. Es herrscht Handlungsdruck. Das vorliegende Projekt hat für Velofahrende und auch für den Fussverkehr einen schwerwiegenden Mangel: Velofahrende werden durch den Wartebereich von Fussgängerinnen und Fussgängern geführt.

kein radweg auf trottoir

Die folgenden Ausführungen gelten nicht nur spezifisch für diese Kreuzung in Uzwil. Ich fordere ein Umdenken seitens der Verkehrsplanerinnen und -planer:

Velofahrende gehören nicht auf Trottoirs. Es ist Zeit, dass dies auch auf kantonaler Ebene in St.Gallen erkannt wird.
Und wenn dies unvermeidbar ist, darf es keine Benützungpflicht geben.

Weiterlesen: Uzwil, Kreuzung Augarten

Sanierung St.Leonhardstrasse St.Gallen

Sie könnte grüner und ökologischer sein

Die Umgestaltung der St.Leonhardstrasse im Abschnitt Gäbrisstrasse – Kornhausstrasse geht in die richtige Richtung. Die ursprünglich 3- bis 4-spurige Strasse wird auf 2 bis 3 Spuren reduziert. Die Baumreihe vor dem Neumarkt soll wieder hergestellt werden. Es wäre aber mehr möglich. Dies auch deshalb, weil die Strasse inzwischen dank einer Lichtsignalstafette ohnehin verkehrsberuhigt wurde. Hier fährt niemand mehr durch, der nicht zwingend muss.

stgallen stleonhardstrasse mit baeumen

Weiterlesen: Sanierung St.Leonhardstrasse St.Gallen

«Langsamverkehr» gibt es nicht

Volle Gleichberechtigung von Velos – Mein Velomanifest

Der Begriff «Langsamverkehr» wird im Gegensatz zum MIV, «motorisierte Individualverkehr», angewendet für langsamen und unmotorisierten Verkehr. Unter diesem Begriff wird alles verstanden, was sich langsam auf den Strassen bewegt: Fussgängerinnen und Fussgänger, Velofahrende, Skaterinnen und Skater, Trottinetts usw. Doch diese alle in einer Gruppe zusammenzufassen ist falsch.

keine velowege 2

Weiterlesen: «Langsamverkehr» gibt es nicht

Velos gehören nicht an den Rand gedrängt

Gehen schnelle Velofahrende vergessen?

Mit der Verkehrswende aufgrund der Klimaschutzmassnahmen und verstärkt durch die Coronakrise steigt der Druck nach mehr Velomassnahmen. In allen grossen Städten Europas werden im Eiltempo – oft auch improvisiert – Velospuren und -wege erstellt. Gut so.

Auch in St.Gallen sollen vermehrt Velowege erstellt werden. Dies verlangen gleich zwei Initiativen. Doch dies ist nicht einfach. Es mangelt an Geld und auch an Platz. Die Kompromisse sind nicht immer befriedigend. Für routinierte, schnell fahrende Velofahrende sind manche Massnahmen gar Verschlechterungen. Oft fühlt man sich als Velofahrer an den Rand gedrängt. Ich muss mich erklären.

keine velowege

Weiterlesen: Velos gehören nicht an den Rand gedrängt

Überdeckung St.Fiden: Es geht auch kürzer

Keine Studie – ist das das Ende?

Eine aufwendige Studie soll die Realisierbarkeit und Wirtschaftlichkeit einer Überdachung von Autobahn und Gleisen beim Bahnhof St.Fiden aufzeigen. Die Kosten für diese Studie sind überraschend hoch, was abschreckt. Ist das bereits das Ende für eine Überdeckung?

Mein Wunsch wäre die Vernetzung der beiden Quartiere über eine Grünbrücke. Das wäre auch mit einer Länge von lediglich 50 bis 100m möglich, also 1/3 bis ½ der Länge der Überdeckung auf meinen Skizzen.

St.Gallen St.Fiden mit Grünbrücke als kurze Überdeckung

Die Überdeckung kann durchaus noch kürzer sein. Vorstellbar wäre auch eine Bushaltestelle auf dem Dach als Teil eine ÖV-Hubs am Bahnhof St.Fiden. Die Anzahl Busfahrten zum Hautbahnhof könnte so massiv verringert werden.

Weiterlesen: Überdeckung St.Fiden: Es geht auch kürzer

Radstreifen auf Trottoirs

Zur Schleichfahrt verdonnert

unmoegliche radwege

Velos sollte ein entsprechender Platz im Strassenverkehrsnetz eingeräumt werden. So die Wünsche und Forderungen. Dem wird, wenn möglich, durch das Aufmalen von Radstreifen entsprochen – leider aber oft auf Trottoirs. Doch hier lauern Konflikte und Gefahren.
Will man das Velo effektiv fördern, dann verdrängt man es nicht neben die Strasse, sondern setzt es vor sie oder darauf – gibt ihm also im Minimum vollste, echte Gleichberechtigung oder innerorts gar Vorrang.

Weiterlesen: Radstreifen auf Trottoirs

Neue Unterführung Platztor St.Gallen

Ein Stollen für Fussgänger – nichts für Velofahrende

Die Planung zur neuen Platztorkreuzung steht exemplarisch für das Denken der Verkehrsplaner, vor allem der kantonalen. Das vorliegende Resultat vermittelt einmal mehr den Eindruck, dass man erst am Ende des Planungsprozesses noch an Velofahrende denkt. Der Platz reicht nicht für alles, die Kosten werden zu hoch. Opfer des Kompromisses ist der Veloverkehr. Dass einmal mehr Velo- und Fussverkehr gemischt werden soll, ist unzeitgemäss und für beide Beteiligten völlig unbefriedigend.
Die Kreuzung wird komplett neu, doch viel ändert sich nicht. Es könnte anders sein, wie dieses Beispiel in Baden zeigt.

Baden Schulhausplatz

Weiterlesen: Neue Unterführung Platztor St.Gallen

Alles richtig am Appenzellerplatz

Verkehrsfläche zugunsten des Platzes fast halbiert

Der Umgestaltungplan der Kreuzung am Beginn der Teufener Strasse zeigt, dass es sehr gut möglich ist, die Verkehrsfläche zu reduzieren, die Sicherheit und den Komfort für Velofahrende zu steigern, ohne dass dadurch effekive Nachteile für den MIV und den ÖV entstehen.

appenzellerplatz

Weiterlesen: Alles richtig am Appenzellerplatz

Mitglied von

gruenliberale logo

Dies und Das

Unterstützen Sie mich!


Vielen Dank