senf transparent fat


Vorwärts

Gedanken, Ideen, Meinungen und Senf von Markus Tofalo

Kanton St.Gallen: 17. Strassenbauprogramm für die Jahre 2019 bis 2023

Sparen ja, aber bloss nicht bei Strassen

Das 17. Strassenbauprogramm des Kantons St.Gallen für die Jahre 2019 bis 2023 steht kurz vor der Behandlung im Kantonsrat. Bei der aktuellen Zusammensetzung wird es wohl durchgewunken. Eine Differenzierung der einzelnen Projekte wäre aber angebracht, denn nicht alles ist effektiv nötig und sinnvoll.

Störend ist, dass die gleichen Kreise, die stetig nach Steuersenkungen rufen, beim Strassenbau mit beiden Händen aus dem Vollen schöpfen.

mehr Strassen – weitere Pendlerwege – mehr Verkehr
Mögliche Einfahrt zur unterirdischen Autobahnverzweigung St.Gallen-Güterbahnhof

Korrektionen und Begradigungen: Dienen Sie der Sicherheit? Spart man damit Land? Stehen Kosten und Nutezn im ausgewogenen Verhältnis? In vielen Fällen ergeben sie einen Sinn.

Die Bevölkerung hat unwesentlich zugenommen und es ist nicht anzunehmen, dass sie dies in den kommenden Jahren tun wird. Deswegen neue Kapazitäten zu schaffen, ist unbegründet.

Neue Strasse fördern die Zersiedelung und begünstigen längere Pendlerwege, denn die Hemmschwelle für den Arbeitsweg ist nicht die Distanz, sondern die Zeit. Ich halte diese Entwicklung für bedenklich.
neue Strassen verlagern Probleme nur. Denn auch sie beginnen und enden an Knoten, welche wiederum zu neuen Staus führen. Die Geschichte sollte uns das gelehrt haben.

Ich verweise auf diesen Artikel

 

Jede neue Strasse belastet unsere Kassen auch durch ihren Unterhalt, besonders Tunnels. Die Sanierung, der A1 durch St.Gallen kostet eine halbe Milliarde Franken. In 30 Jahren wird es wieder soweit sein. Wir schaffen nicht versiegende Ausgabengeneratoren für die Zukunft.

 

Kantonsratsbeschluss über das 17. Strassenbauprogramm für die Jahre 2019 bis 2023

Hier ein paar besonders diskussionswürdige Projekte

A 104
Goldach: Zubringer N01/56 Region Rorschach „Autobahnanschluss plus“ / inkl. Begleitmassnahmen
und
A 104
Goldach: N01/56 Anschluss Witen mit Zubringer Rorschach

Das Problem ist erkannt. Nichts tun, wäre hier ein Fehler, wobei ich hier auch an andere Verkehrsarten denke. Die vorgeschlagene Lösung ist jedoch teuer und kostet viel Land.

Details auf der Website des Gengnerkomitees

A 17
Kaltbrunn / Uznach / Schmerikon: Verbindungsstrasse A53-Gaster

Die Umfahrung Uznach ist eine typische Scheinlösung. Eine Umfahrung entlastet den Ortskern, so die Absicht. Das viel Verkehr im Ort generiert wird, wird hier ausgeblendet. Weiter ist dies ein Lehrbuchbeispiel für Landfrass, denn die Strasse schafft eine neue Siedlungsgrenze.

Am Nutzen der Umfahrung wird auch in der Region gezweifelt

A 17
Rapperswil-Jona: Mobilitätszukunft

Am Seedamm wird immer noch von Tunnels geträumt. Bitte sucht günstigere Lösungen und vergesst nicht, dass die A53 auch noch da ist.

A 4
St.Gallen: N01/56 Engpassbeseitigung Teilspange Güterbahnhof mit Tunnel Liebegg

Auch wenn die Idee von 1.2 Mia. auf 800 Mio. abgespeckt wurde, auch 800 Mio. sind zuviel für eine Lösung, die selbst aus Autofahrersicht nicht befriedigt. Von Interesse ist aber: Wie wurden konkret 400 Mio eingespart? Nur noch 1 Röhre und kein unterirdischer Knoten mehr und somit Bruch des Versprechens, dass das Güterbahnhofareal in seiner ganzen Fläche überbaut werden kann?
Wäre es nicht sinnvoll, zuerst das Potential des Ruckhaldetunnels auszunützen?

7 Gründe, warum das so nie gebaut wird

28
Au: Korrektion Knoten Zoll/Autobahn

Ich dachte immer, die österreichische S18 wird in St.Margrethen angeschlossen.

Das Projekt gemäss der österreichischen Autobahnbetreiberin Asfinag

102
St.Gallen: Anbindung Querverbindung Frohbergstrasse

Plus 1 Lichtsignal, minus 1 Busspur. ÖV- und LV-Förderung geht anders.
5 LSA auf 600 m! Man kann Velofahrende auch so von der Hauptachse wegvertreiben. 1970-Jahre -Denken in Reinkultur.

Details dazu hier

2
St.Gallen: USP Unterer Graben / Grabenhalle
und
St.Gallen: LSA Parkhaus Unterer Graben

Wenn die Stadt St.Gallen noch eine Parkgarage benötigt, dann ist hier der richtige Platz. Der Ausbau der Strasse ist unschön, aber sinnvoll. Ich freue mich dafür aber auf eine Passerelle und eine breite Platztorunterführung.

Platztor

A 1
St.Gallen: Rorschacher Strasse; Busspur bot. Garten - Lindenstrasse

Eigentlich nötig, aber  schade um die schöne Natursteinmauer und die Böschung vor der Kirche. Eine Fahrbahnhaltestelle Naturmuseum wäre doch auch eine mögliche Lösung.

A 6
St.Gallen: Schönbülachse; Konzept LV - Busspuren

stgallen stephanshornhreuzung kreiselHier kann man richtig viel Geld für wenig Nutzen ausgeben. Die Radstreifen sind eine gute, prgamatische Lösung. (Auf die Rotlichthaltepunkte Richtung Nord könnte aber verzichtet werden!)
Besser wäre sicher eine völlige separate angelegt LV-Trasse, ohne Querungen durch MIV-Spuren. Doch fahren hier tatsächlich soviele Velos durch, dass es diesen Aufwand rechtfertigt? Busspuren: Fahren Busse durch die Schönbühlstrasse?
Die Kreuzungen könnten doch auch durch Kreisel mit Bypässen ersetzt werden, für den ÖV LSA-gesteuert. Diese Idee könnte am Linksabbieger von Mörschwil scheitern, denn ein Flyunder-Tunnel wäre dann doch etwas zu teuer.

A 1
St.Gallen: Umsetzung LSA-Steuerungskonzept 2015/20 in der Stadt St.Gallen

Ich würde mir wünschen, die Anzahl Lichtsignalanlagen würde abnehmen. Jede Ampel mehr, verringert die Sicherheit an jenen Kreuzungen, wo es keine hat, denn man kann sich an die Bevormundung durch diese Lichter gewöhnen...
Aus Sicht des Alltagsvelofahrers empfinde ich die vielen LSA als sehr bremsend.

St.Gallen: Siedlungsentwicklung St.Gallen West / Gossau Ost

Die Begradigung der Zürcherstrasse vereinfacht die Parzellen und spart Land. Gut so.

1
Thal: Bushaltestelle Arena-Kreisel

Ist dieser Kreisel immer noch nach dem legendären Nachttempel benannt (*lach*)!?

Zur Erinnerung: die Arena

St.Gallen: Zürcher Strasse; Knoten Fürstenlandstrasse

Er ist unüblich konstruiert, aber er funktioniert, auch für Alltagsvelofahrende, darum belassen. Bloss keine LSA!

Steinach: Korrektion Anschlussknoten Landquartstr. / Rorschacherstr. (mit TG zu koordinieren)

Ein klassischer Kreiselfall

 

Geh- und Radwege allgemein

Ich sehe überall Kombinationen aus Rad- und Gehweg. Das mag im Überlandbereich funktionieren. Innerorts ist das für beide Beteiligten nur lästig. Eine Vorfahrt der Velofahrenden wird selten beachtet. Ich mag nicht vor jeder Hofeinfahrt Bremsbereitschaft machen.

 

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedInShere with friends

Mitglied von

gruenliberale logo

Dies und Das

Unterstützen Sie mich!


Vielen Dank