senf transparent fat


Vorwärts

Gedanken, Ideen, Meinungen und Senf von Markus Tofalo

St.Gallen und der Veloverkehr

Irgendwie passt das nicht. Die Stadt ist topografisch schon nicht velofreundlich gelegen. Doch man macht es den umweltfreundlichen Zweirädern auch sonst nicht leicht in dieser Stadt. Die grössten Mängel sind: Lange Rotphasen bei Velolichtsignalen, Radwege auf Fussgängerebenen, Randsteine, zu schmale Fahrspuren oder zu enge Kurvenradien. Kürzlich wurden ein paar neuralgische Kreuzungen baulich optimiert. Dabei wurde für Velofahrer allerdings Einiges verschlechtert. Was mich betrifft: Will ich vorwärtskommen, fahre ich auf Autospuren. Die bieten Platz, haben Vortritt, mehr grün und sind meistens die kürzeren Wege.

Mein Vorschlag: Schafft Radwege, Radstreifen, Velolichtsignale, Rämpchen und Inseli ab und lasst doch die Velofahrer offiziell sich in den Autoverkehr integrieren. Die Vorteile? Gemeinsam mehr Platz, baulich günstiger, Velos können schneller fahren, verkehrsberuhigend und zukunftsweisend weil immer mehr Velofahrer ohnehin nicht Platz hätten auf den Velowegen. Und weil der Geschwindigkeitsunterschied zwischen zu Fussgängern grösser ist als zu Innerorts-Autos ist es gefährlicher, Velos auf Trottoirs zu verbannen.

Zur Erinnerung: St.Gallen hat die Städteinitiative zur Förderung von ÖV und Langsamverkehr angenommen. Für mich ist das Velo ein Verkehrsmittel und kein Ding zum Schleichen!

Submit to FacebookSubmit to TwitterSubmit to LinkedInShere with friends

Mitglied von

gruenliberale logo

Dies und Das

Unterstützen Sie mich!


Vielen Dank