senf transparent fat


Vorwärts

Gedanken, Ideen, Meinungen und Senf von Markus Tofalo

Fernbus-Terminal gesucht

Haltetaxe gefordert

Es war sicher naiv zu glauben, die Fernbusse könnten in St.Gallen grundsätzlich in der Lagerstrasse im Bahnhof Nord halten, Passagiere abfertigen sowie aus- und einsteigen lassen. Die dort vorhandene Einrichtung genügt höchstens für ein paar Touristenbusse.

flixbus

Weiterlesen: Fernbus-Terminal gesucht

Kein «Weihern» Festival mehr?

St.Gallen zementiert sein Bünzli-Image

Mit grossem Bedauern aber, ehrlich gesagt, mit wenig Erstaunen habe ich von der Absage des «Weihern Openair Festivals» St.Gallen Kenntnis genommen. Unsere Stadt zementiert damit ihr Image als überreglementierte Bünzlimetropole. Sie ist weit davon entfernt, sich «offene Kulturstadt» nennen zu können, wie dies der Stadtrat in seinen Zielen definiert.

openair verbot

Weiterlesen: Kein «Weihern» Festival mehr?

Bahnhof St.Fiden: Bericht zur Entwicklung veröffentlicht

Wird die Chance für ein neues Zentrum verpasst?

Letzte Woche wurde der lang erwartete Bericht zur «Entwicklung St.Fiden-Heiligkreuz» des Stadtplanungsamts St.Gallen veröffentlicht. Das Resultat dieser «Gebietsanalyse aufgrund bestehender Grundlagen», erstellt von der Metron Raumentwicklung AG aus Brugg (AG), ist bodenständig und enttäuschend. Er entsprciht einem Plan von 2012: Verschiebung der Bachstrasse, Verschiebung und Vergrösserung der Mirgos, füllen der restlichen Flächen mit Wohn- und Gewerbebauten – Betonung auf Füllen.

Überbauung Bahnhof St.gallen St.Fiden mit neuer Mirgos
Verdichten ist grundsätzlich richtig. Ich bin sogar für hohe Verdichtung. Aber dazwischen braucht es grosszügige Freiräume: Parks, Plätze oder auch Boulevards. Ausser eine paar Meter freigelegter Bäche ist im Plan von Metron nichts zu sehen.

Weiterlesen: Bahnhof St.Fiden: Bericht zur Entwicklung veröffentlicht

Markthalle St.Gallen

Das Potential von Blumenmarkt, Taubenloch und Union

Die Ladenlokale im Union liegen abseits der Passantenströme, das Taubenloch steht leer und der Blumenmarkt ist eine lieblose Hinterhoffläche. Alles zusammen wäre eine ideale Markthalle – zum Vorteil der Stadt, der Öffentlichkeit und der Liegenschaftsbesitzer.

St.Gallen: Neues Union mit Martkhalle zwischen Marktplatz und Schibenertor

Weiterlesen: Markthalle St.Gallen

Ladensterben in den Innenstädten

Einkaufszentrum Altstadt –
eigentlich besser als jedes Shoppingcenter im Grünen

Hohe Leerstände in unseren Innenstädten erschrecken. Sie bereiten Sorgen. Auch in St.Gallen fallen zunehmend leere Geschäftslokale auf. Was sind die Ursachen und was hilft gegen diese Entwicklung? Hier meine Ideen und Gedanken dazu.

Ladensterben Altstadt St.Gallen, Shopper und Mieter gesucht

Weiterlesen: Ladensterben in den Innenstädten

Parkieren wann und wo man will

Die Amis machen es vor

Der Ruf nach mehr Parkplätzen lässt nicht nach. Und das gilt nicht nur für die St.Gallen. Dass die freie Auto-Mobilität nicht funktionieren kann, habe ich im Artikel «Die Mobilitätsinitiative ist nicht umsetzbar», dargelegt. Die baulichen Strukturen unserer Städte sind aus dem Mittelalter gewachsen. Zwar lassen sich vereinzelt unterirdische Parkhäuser bauen. Den zusätzlichen Verkehr, den sie erzeugen, schöpft wiederum bald die Kapazität des Strassennetzes aus.
parkieren usa ch

Weiterlesen: Parkieren wann und wo man will

Der Wert alter Bäume

Eine Neupflanzung ist nie ein Ersatz

Es gibt Bäume, die sind ziemlich markant. Sie prägen einen Ort, sind kaum wegzudenken. Die Linde auf dem St.Galler Gallusplatz ist so einer. Auch auf die Kapf-Linde trifft das zu. Diese wurde unlängst mutwillig mit einer Kettensäge verletzt (siehe Artikel aus dem Tagblatt) – ein irreparabler Schaden, der möglicherweise das Ende dieser Linde bedeuten kann. Ein niedergebranntes Haus lässt sich schneller ersetzen als ein über 100-jähriger Baum. Entsprechend sollte auch die Busse sein, wenn man ihn verletzt.

St.Gallen Gallusplatz

Weiterlesen: Der Wert alter Bäume

Marktplatz St.Gallen: Eine vielleicht verrückte Idee

Zurück zu drei Plätzen

Anfang 2017, vor dem ersten Forum zum Marktplatz. Die Positionen scheinen festgefahren. In einem sind sich alle einig: Der Platz als Zentrum der Stadt ist ungemütlich, schmuddelig und nicht einladend. Das muss sich ändern. Doch wie?
Mein Ansatz: Vielleicht braucht es eine mutige Idee, auch wenn sie nur als Umweg zur Lösung dient. Mehr dazu weiter unten.

St.Gallen: Projekt Marktplatz mit irahaus
Ideen und Grafiken: Markus Tofalo

Weiterlesen: Marktplatz St.Gallen: Eine vielleicht verrückte Idee

Mitglied von

gruenliberale logo

ecorating

Dies und Das

Unterstützen Sie mich!


Vielen Dank